Intel® Optane™ Technologie – die neue Speicherklasse

TAROX hält als innovativer Hersteller immer Ausschau nach neuen Entwicklungen für bessere Komponenten in seinen Produkten unter Eigenmarke. Mit Intel® Optane™ Technologie verfügen die Systeme jetzt beispielsweise über Speicher einer neuen Klasse, die „zu größerer Agilität und Wertschöpfung“ verhilft, wie der Weltmarktführer verspricht. 

Schon die Markteinführung von Intel® Optane SSDs und Speichermodulen versprach laut Intel eine Revolution des Arbeits- und Datenspeichers durch eine neue Klasse der Speichertechnik. Der Hersteller attestiert Vorteile in vielen Einsatzbereichen – ob als „Turbolader“ für Kreative, zur Vermeidung von Datenspeicher-Engpässen in Rechenzentren oder als Anwendungshilfe im Gesundheitsbereich beispielsweise mit erheblich verkürzten Untersuchungszeiten von speziellen MRT- Verfahren. Sicher ist: TAROX Workstations und Server mit dieser Technologie erhalten in entsprechend konfigurierter IT-Infrastruktur einen Leistungsschub für mehr Gelassenheit beim Nutzer. Die disruptive Intel® Optane™ Technologie mit 3D Xpoint™ schließt die Lücke zwischen DRAM und NAND-basierten SSDs. Die Intel® Optane™ SSD DC P4800X sorgt für schnelleres Cashing und schnellere Massenspeicher gepaart mit niedrigen Latenzzeiten, so dass etwa Transaktionskosten für zeitkritische Aufgaben zu senken und die Skalierbarkeit pro Server zu verbessern ist. 

Als Vorteil sticht vor allem die rasante Geschwindigkeit hervor, mit der die neue Speichertechnologie blitzschnelle Zugriffe auf Daten erlaubt. Das kann in der TAROX Workstation für Anwender beim Bearbeiten gigantischer Dateien wie für aufwändige Konstruktionszeichnungen, Architektenentwürfe oder Patientenuntersuchungsbilder genauso hilfreich sein wie in TAROX Servern für Nutzer von Datenbanken, Rechenzentren oder Onlineshops. Weitere Pluspunkte bringt die Intel® Optane™ Technologie mit durch ihre robuste Langlebigkeit, ihr zeitsparendes Wartezeitverkürzen und sicheren Datenerhalt. Eventuell höhere Anschaffungskosten kompensiert die neue Technologie im Vergleich zu alter durch doppelte Ersparnisse im täglichen Einsatz durch höhere Produktivität und Zeitersparnis, wie Intel auf der Website zur Modernisierung in Unternehmen gegenrechnet: Pro Jahr mehr als 10.000 Euro weniger an Kosten und im Schnitt rund 42 Stunden mehr an Arbeitszeit bringen die rapide arbeitenden Rechner mit Intel® Optane™ – und damit einen Zugewinn an Produktivität von mehr als 20 Prozent. 

Deutliche Pluspunkte im Leistungstest vergleichbarer Speichermedien-Konfigurationen

Vergleichbare Systeme mit bisheriger Speicher-Technik und mit neuer Intel® Optane™ Technologie verdeutlichen im Testlauf sehr schnell den gewissen Unterschied. Der US-Hersteller selbst liefert dafür überzeugende Belege in seiner Produkt-Datenbank „automated relational knowledgebase“ (ark), kurz: Intel® ark. Bei der Gegenüberstellung seiner beiden Speicher Intel® S3710 400GB SSD versus Intel® Optane™ SSD DC P4800X 375GB wurde dabei ermittelt: Bei zufälligen Lesezugriffen kommt erstgenannte Technik auf 85.000 Iops, während das neue Medium mit einem Plus von 547 Prozent nun 550.000 Iops zulässt. Bei zufälligen Schreibzugriffen liegen die Zahlen für Intel® Optane™ Technologie mit 500.000 Iops sogar 1179 Prozent höher als bei der Intel® S3710 400 GB SSD mit 43.000 Iops. Auch bei sequenziellen Lese- und Schreibzugriffen bringt im Vergleich SSD versus Intel® Optane™ die neue Technologie um jeweils mehr als 300 Prozent bessere Werte. Im positiven Sinne geringer fallen dagegen im Test die Verzögerungszeiten (Latenzen) aus, bei denen Intel® Optane™ je mit mehr als 80 Prozent unter den Werten der Intel® SSD liegen. 

Vereinfacht erklärt erzielt die neue Technologie diese fortschrittliche Leistung, weil gegenüber den nebeneinander angeordneten Speichern der Vorgänger-Generation bei Intel® OptaneTM die Speichermedien quasi im dreidimensionalen Modell zusammengestellt sind, so dass Zugriffe auf die enger beieinanderliegenden Datenträger deutlich schneller vonstattengehen. Die Arbeits- und Datenspeicher-Hierarchie habe sich „fundamental verändert“, argumentiert der Halbleiterhersteller aus Kalifornien: Die Kombination von einzigartigen Bausteinen biete durch ihr Zusammenwirken enorme Leistungseigenschaften und damit neue Möglichkeiten der Datenverarbeitung. Ob zur Systembeschleunigung oder rasantem Caching bis zu erweiterten Kapazitäten für Massenspeicher und Arbeitsspeicher. 

Schnittstellendaten aus AIS

Mit der TAROX Eigenmarke können unsere Kunden so individuelle Systeme konfigurieren, dass sie nahezu Unikate kreieren. Diese Flexibilität mit der Garantie für höchste Qualität zu attraktiven Preisen zeichnen unsere Systeme aus.

Martin Färber, Leitung Tarox Eigenmarke