„VRiend“ der Telekom

Tarox360 als Vortragsgast über visuelle Kommunikation im Career Center Darmstadt

(17.05.2017)

Die „Visuelle Kommunikation in der virtuellen Realität“ vermittelte Sebastian Benett als Leiter von Tarox360 kürzlich auf Einladung der Deutschen Telekom vor Mitarbeitern im Career Center in Darmstadt. Der größte europäische Telekommunikationskonzern mit Sitz in Bonn hat die Veranstaltungsreihe „Telekom & VRiends“ gestartet, um Mitarbeiter im Bereich Mixed Reality (MR) zu informieren sowie mit mundgerechten und branchenorientierten Lösungen für KMU auszustatten. 

Unterstützt wurde Sebastian Benett von Martin Lorenz, der sich für die Ausstellung mit technischem Equipment aus dem Portfolio der Tarox-Eigenmarke verantwortlich zeichnete. Besonders interessiert zeigten sich die Zuhörer daran, nach dem Vortrag einen genauen Blick auf die Hardware zu werfen, mit der sich durch Unterstützung der Wahrnehmung mit Immersionseffekten komplett neue Chancen eröffnen. Hauseigene und eigens dafür ausgestattete Workstations in Kombination mit Head Mounted Displays (HMD) und Peripheriegeräten wie einer 3D-Maus sowie Screens - ganz nach Anforderung des Kunden - gewährleisten mit der Zusammenstellung eines solchen Hardwarebundles eine bisher verborgene oder nur aus Science-Fiction bekannte Immersion. 

Die meisten Fragen hatte der Leiter der Tarox360 während seiner Keynote entsprechend zu Virtual Reality (VR) und zu Augmented Reality (AR) zu beantworten, also jenem Mix aus realer, physischer Welt, virtueller Realität und erweiterter Realität. Zur Funktionalität führte Benett am Beispiel VR aus, wie die Sensormotorik des Menschen angesprochen wird. Durch Stimulation der Sinnesorgane über Muskeln sowie durch Einflüsse auf den Geist werde der menschliche Körper stark gefordert. Durch das Vermischen dieser immersiven und digitalen Präsenzerfahrungen, in der man als Person oder Avatar in einem Raum verortet ist und sozial interagiert, entsteht im Gehirn durch Illusion und Manipualtion der Effekt einer völlig neuen Interpretation der eigenen Umgebung. 

Aufrichtig und offen stellte der Leiter der Tarox360 neben den großen Chancen auch Risiken gegenüber: Horizonterweiterung, Angstbewältigung, Interaktion und aktives Hirntraining können mit der Technik ebenso verstärkt werden wie auch negative Faktoren wie Süchte, Bewusstseinsveränderungen, Realitätsverluste oder Erinnerungsfehler. 

Anhand von Beispielen und Studien aus dem Gebiet zu Mixed Reality vermittelte Benett weitere Einblicke in Anwendungsgebieten wie Unterhaltung, Social Media, Forschung & Lehre. Die Möglichkeiten der daraus neu entstehenden kommunikativen Mittel wurden für alle Teilnehmer schnell deutlich.

Begeisternde Ergebnisse bringe die zum Teil disruptive Technologie in der Kunst – vor allem aber in der Architektur - hervor, wo kreative Ideen durch diese digitalen Medien wie 3D-Druckern in die Wirklichkeit überführt werden, erklärte Sebastian Benett. Er selbst verwies mit Blick auf seine berufliche Vergangenheit in der Architektur darauf, dass dreidimensionale Modelle künftig „ohne zweidimensionale Hilfsmittel wie einem Blatt Papier“ eine bessere Kommunikation zwischen Architekten und Bauherren garantierten. Besonders großes Interesse regt diese visuelle Kommunikation in der virtuellen Welt auch bei Verantwortlichen im Bildungssektor an, da die fiktive Nähe zu aktiver Interaktion und damit zu einem höheren Wirkungsgrad von Informationen führt. Die zukunftsweisenden Lösungen schienen die Telekom-Mitarbeiter am Ende des Auftritts jedenfalls überzeugt zu haben, wie die positiven Reaktionen des Publikums im Vortrag und am Tarox-Stand erkennen ließen. 

Mit dem Startschuss für „Telekom & VRiends“ bewies auch die Telekom, dass aus einer Idee fundiertes Wissen und letztlich auch erfolgreich Wirklichkeit werden kann. Zudem war nicht zum ersten Mal das Know-how von Tarox360 gefragt: Schon im besucherstärksten Kunsttempel Deutschlands, der Bundeskunsthalle in Bonn, referierte Sebastian Benett anhand einer Branchenlösung über den 3D-Druck und signifikante Einsatzmöglichkeiten in der Kunst. Neue visuelle und haptische Wahrnehmungsmethoden für diejenigen, die die Kunst bisher durch Handicap nur selten oder gar nicht erleben konnten, sorgen nun auch in Bonn für ein uneingeschränktes Kunsterlebnis.

Über TAROX Aktiengesellschaft

Das Unternehmen TAROX zählt zu den führenden IT-Anbietern ganzheitlicher Lösungen und umfassender Produktfamilien für den Mittelstand im deutschsprachigen Raum. Die Teams versorgen flächendeckend Partner im Systemhaus und im Fachhandel für ihre Auftraggeber- und Anwender-Kunden in B-to-B-Branchen und Behörden. Das Know-how aus den fünf Kompetenzfeldern Machines, Distribution, Consulting, Data und Services bündelt sich zu Smart Business.

Die Entwicklung vom Hersteller von Eigenmarkenprodukten und vom Distributor ausgewählter Ware von Technologie- und Weltmarktführern hin zum Komplettlösungsanbieter dient der ganzheitlichen Betreuung. Zum Tragen kommen dabei Markt-Erfahrungen aus mehr als 20 Jahren über die richtige Hardware und Software zur passenden Infrastruktur.

Zum zentralen Ziel der vielfältigen Unterstützung zählt, zu jeder Zeit, in einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis relevante Informationen als wichtige Ressource bestmöglich und sicher fließen zu lassen, um reibungslose Geschäftsprozesse zu beschleunigen und die Wertschöpfung zu fördern. Zahlreiche Auszeichnungen und Zertifizierungen belegen die hohe Zuverlässigkeit und Zufriedenheit – ob von Kunden, Lieferanten oder Branchenexperten.

Als Leistungsversprechen gilt unter dem Dach der TAROX AG der hohe Qualitätsanspruch, jeweils die geeigneten Systeme bereitzustellen, um mittelstandsgeprägte IT-Landschaften im "State of the Art" zu gestalten. Die Nähe zum Markt und zum Mittelstand treibt die Spezialisten bei TAROX besonders an, um fortschrittliche Technik ausgerichtet an Bedürfnissen zu entwickeln. Dafür stehen die beiden geschäftsführenden Gesellschafter auch mit ihrem Namen.