TAROX 360

TAROX 360 – der Türöffner für Ihr zukünftiges Business

Wir bewegen uns in einer Zeit, in der neue und innovative Technologien alte, analoge Systeme ablösen - der Türöffner in vielen Unternehmenssegmenten mit einhergehenden zukünftigen Wettbewerbsvorteilen ist das Thema "3D". Dieses umfasst den Einsatz von 3D-Druckern, 3D-Scannern sowie Head Mounted Displays in Virtual und Augmented Reality. Der Aufenthalt des Konsumenten in der virtuellen Welt wird exponentiell größer und bekommt durch 3D-Produkte seine Veredelung. Fiktive Nähe führt zu aktiver Interaktion und erhöht den Wirkungsgrad von Information und Kommunikation.

An dieser Stelle knüpft die Business Unit "TAROX 360" an. Diese fasst die drei tragenden Säulen Content Creation, Content Building und Content Management unter einem Dach zusammen und bündelt übergreifend die notwendigen Kompetenzen für alle ineinander greifenden Themengebiete. Innovative Partnerunternehmen, die sich auf 3D-Content spezialisiert haben, stehen neben der TAROX 360 allen Interessenten zusätzlich mit ihrem Know-How zur Verfügung.

In der TAROX 360 Akademie bietet sich die Möglichkeit, Fachkenntnisse innerhalb von Schulungen und Workshops anhand der erworbenenen Hardware zu vertiefen oder allgemein einen Überblick über neue Trends zu erhalten. Die TAROX Akademie hilft somit, Thematiken richtig zu verstehen und einzuordnen, Ideen zu finden und auszuarbeiten sowie eigene Prototypen zu entwickeln und zu testen. Alle Inhalte rund um 3D werden dabei mundgerecht und branchenorientiert im eigenen TAROX Schulungscenter vermittelt.

Content Creation

Die Erschaffung und die visuelle Darstellung von 3D-Metadaten mittels 3D-Scan wird im Bereich Content Creation angesiedelt. Am Ende steht ein 3D-Körper, der mit Hilfe passender Formate zum Beispiel in den 3D-Druck (Content Building) überführt werden kann. Ein erstes visuelles Ergebnis dieses Contents erfolgt über VR (Virtual Reality), AR (Augmented Reality) oder MR (Mixed Reality). Aus einer Kombination von Soft- und Hardware entsteht Content Creation. Der Einsatz von leistungsfähiger Hardware wie z.B. Workstations aus dem TAROX Produktportfolio bietet den Motor und die Basis für ein uneingeschränktes 3D-Erlebnis.

Content Building

Alle eingescannten oder digital erstellten 3D-Daten werden hier mittels Konvertierung in STL zusammengeführt und mit Verbrauchsmaterialien wie Filamenten oder Kunstharz per 3D-Druck materialisiert. Aus den erstellten, visuellen Daten wird nun ein haptisch erlebbarer Gegenstand. Besonders in Branchen wie Medizin oder Architektur finden 3D-Drucker schon länger ihre Verwendung: So lässt sich mit 3D-Druck z.B. eine maßgeschneiderte Prothese oder das zukünftige Eigenheim im Kleinformat anfertigen. Vielfältige Einsatz-Möglichkeiten und eine enorme Zeitersparnis im kleinen Losgrößen-Bereich führen hierbei zu großen Kosteneinsparungen für Unternehmen.

Über das TAROX Distributionsportfolio können die entsprechenden 3D-Drucker bezogen werden. Aber auch Aufträge, die noch keinen Erwerb von großen und teuren 3D-Druckern rechtfertigen, können als Dienstleistung über TAROX Partner in Auftrag gegeben werden. Dieser Service hilft zudem bei der Entscheidungsfindung, welcher 3D-Drucker letztendlich am besten die eigenen Anforderungen erfüllt. 

Content Management

Eine vernünftige Datenkomprimierung sowie Datenverfügbarkeit ist bei der anfallenden Menge der Daten unumgänglich. Große und komplexe Datenpakete werden in eine handliche und verarbeitbare Größe gebracht, um diese anschließend auf Apps oder Internetseiten zu platzieren. Content Management stellt dabei ein absolutes Bindeglied zwischen Content Creation und Content Building dar - Daten werden in richtiger Größe und richtigem Format dem jeweiligen Medium zugeführt. TAROX Server und Cloud-Systeme sind hierbei die möglichen Datenträger, die nicht nur die richtige Basis, sondern vielmehr auch die notwendige Daten-Sicherheit bieten.

 

 

TAROX360 bei der "Telekom & VRiends"

Tarox360 als Vortragsgast über visuelle Kommunikation im Career Center Darmstadt (17.05.2017) 

Die „Visuelle Kommunikation in der virtuellen Realität“ vermittelte Sebastian Benett als Leiter von Tarox360 kürzlich auf Einladung der Deutschen Telekom vor Mitarbeitern im Career Center in Darmstadt. Der größte europäische Telekommunikationskonzern mit Sitz in Bonn hat die Veranstaltungsreihe „Telekom & VRiends“ gestartet, um Mitarbeiter im Bereich Mixed Reality (MR) zu informieren sowie mit mundgerechten und branchenorientierten Lösungen für KMU auszustatten. 

[READ-MORE]

Unterstützt wurde Sebastian Benett von Martin Lorenz, der sich für die Ausstellung mit technischem Equipment aus dem Portfolio der Tarox-Eigenmarke verantwortlich zeichnete. Besonders interessiert zeigten sich die Zuhörer daran, nach dem Vortrag einen genauen Blick auf die Hardware zu werfen, mit der sich durch Unterstützung der Wahrnehmung mit Immersionseffekten neue Chancen eröffnen. 

Hauseigene und eigens dafür ausgestattete Workstations in Kombination mit Head Mounted Displays (HMD) und Peripheriegeräten wie einer 3D-Maus sowie Screens - ganz nach Anforderung des Kunden - gewährleisten mit der Zusammenstellung eines solchen Hardwarebundles eine bisher verborgene oder nur aus Science-Fiction bekannte Immersion. 

Die meisten Fragen hatte der Leiter der Tarox360 während seiner Keynote entsprechend zu Virtual Reality (VR) und zu Augmented Reality (AR) zu beantworten, also jenem Mix aus realer, physischer Welt, virtueller Realität und erweiterter Realität. Zur Funktionalität führte Benett am Beispiel VR aus, wie die Sensormotorik des Menschen angesprochen wird. Durch Stimulation der Sinnesorgane über Muskeln sowie durch Einflüsse auf den Geist werde der menschliche Körper stark gefordert. Durch das Vermischen dieser immersiven und digitalen Präsenzerfahrungen, in der man als Person oder Avatar in einem Raum verortet ist und sozial interagiert, entsteht im Gehirn durch Illusion und Manipualtion der Effekt einer völlig neuen Interpretation der eigenen Umgebung. 

Aufrichtig und offen stellte der Leiter der Tarox360 neben den großen Chancen auch Risiken gegenüber: Horizonterweiterung, Angstbewältigung, Interaktion und aktives Hirntraining können mit der Technik ebenso verstärkt werden wie auch negative Faktoren wie Süchte, Bewusstseinsveränderungen, Realitätsverluste oder Erinnerungsfehler. 

Anhand von Beispielen und Studien aus dem Gebiet zu Mixed Reality vermittelte Benett weitere Einblicke in Anwendungsgebieten wie Unterhaltung, Social Media, Forschung & Lehre. Die Möglichkeiten der daraus neu entstehenden kommunikativen Mittel wurden für alle Teilnehmer schnell deutlich.

Begeisternde Ergebnisse bringe die zum Teil disruptive Technologie in der Kunst – vor allem aber in der Architektur - hervor, wo kreative Ideen durch diese digitalen Medien wie 3D-Druckern in die Wirklichkeit überführt werden, erklärte Sebastian Benett. Er selbst verwies mit Blick auf seine berufliche Vergangenheit in der Architektur darauf, dass dreidimensionale Modelle künftig „ohne zweidimensionale Hilfsmittel wie einem Blatt Papier“ eine bessere Kommunikation zwischen Architekten und Bauherren garantierten. Besonders großes Interesse regt diese visuelle Kommunikation in der virtuellen Welt auch bei Verantwortlichen im Bildungssektor an, da die fiktive Nähe zu aktiver Interaktion und damit zu einem höheren Wirkungsgrad von Informationen führt. 

Die zukunftsweisenden Lösungen schienen die Telekom-Mitarbeiter am Ende des Auftritts jedenfalls überzeugt zu haben, wie die positiven Reaktionen des Publikums im Vortrag und am Tarox-Stand erkennen ließen. 

Mit dem Startschuss für „Telekom & VRiends“ bewies auch die Telekom, dass aus einer Idee fundiertes Wissen und letztlich auch erfolgreich Wirklichkeit werden kann. Zudem war nicht zum ersten Mal das Know-how von Tarox360 gefragt: Schon im besucherstärksten Kunsttempel Deutschlands, der Bundeskunsthalle in Bonn, referierte Sebastian Benett anhand einer Branchenlösung über den 3D-Druck und signifikante Einsatzmöglichkeiten in der Kunst. Neue visuelle und haptische Wahrnehmungsmethoden für diejenigen, die die Kunst bisher durch Handicap nur selten oder gar nicht erleben konnten, sorgen nun auch in Bonn für ein uneingeschränktes Kunsterlebnis.

Schnittstellendaten aus AIS

Man macht nicht Revolution, indem man revoltiert, sondern indem man neue Wege geht und zukunftsträchtige Lösungen aufzeigt.

Sebastian Benett, Bereichsleiter TAROX 360